Meine Erinnerungen an den 11. September 2001

Die Zwillingstürme
Die Zwillingstürme

Es gibt sicher nur sehr wenige Tage von denen man bei der bloßen Nennung des Datums ganz genau weiß, was man an diesem Tag gemacht hat und wo man damals war. Das trifft sicher für die eigene Hochzeit oder die Geburt der Kinder zu. Und eben leider auch für den 11. September 2001.

Heute ist wieder 11. September und vor genau zehn Jahren fanden die unglaublichen und tragischen Terroranschläge auf das World Trade Center in New York City sowie das Pentagon in Washington D.C. statt. Natürlich kann ich mich noch ziemlich genau an diesen Tag erinnern. Ich saß mit meinem damaligen Kompagnon im Büro, als wir am frühen Nachmittag im Radio von einem Flugzeugunglück in New York hörten. Twitter gab es ja noch nicht. Wir konnten es kaum glauben und haben sofort den Fernseher eingeschaltet. Dort sahen wir die Bilder, die wir alle kennen. Rauch stieg aus den Türmen auf. Alles war irgendwie surreal. Ich habe sofort meine Freundin angerufen und ihr davon erzählt. Auch sie und ihre Kollegin konnten es nicht glauben.

Die Nachrichten überschlugen sich und keiner wusste genau was da jetzt wirklich vor sich ging. Von weiteren entführten Flugzeugen war die Rede. Uns allen war klar, dass an Arbeit nicht mehr zu denken war. Es gab nur noch ein Thema. Bei allen Kunden die anriefen war die erste Frage, ob diese schon Bescheid wüssten und sofort hatte sich das eigentliche Thema des Anrufs erledigt.

Zunächst gingen wir ja alle noch davon aus, dass sich die Feuer löschen lassen würden und man die Türme wieder reparieren könne. Als wir dann aber live im Fernsehen das Einstürzen des ersten Turms und wenig später des zweiten Turms sahen, wurde uns die Tragweite dieses Ereignisses immer bewusster. Wir standen alle irgendwie unter Schock.

Am Abend waren wir auf dem Geburtstag eines Freundes eingeladen, dessen Geburtsdatum nun leider für immer mit diesen Anschlägen verbunden sein wird. Natürlich war uns allen nicht zum Feiern zu mute. Auf allen verfügbaren Fernsehern liefen die Bilder und Berichte vom Ground Zero und niemand konnte und wollte sich dem Blick auf diese Bildern entziehen.

Jedes Mal wenn ich heute im Fernsehen die Bilder von damals sehe, bin ich immer noch geschockt. Es ist für mich noch immer unvorstellbar, was dort passiert ist. Ich war 1994 das erste Mal in New York und habe natürlich auch das World Trade Center besucht. Daran kann ich mich natürlich auch noch gut erinnern. Sowohl an die Besucheretage als auch die Besucherplattform auf dem Dach. Das war schon verdammt hoch und sehr beeindruckend. Ich erinnere mich auch noch daran, dass man an der Einfahrt zur Tiefgarage des WTC ein paar Spuren des Bombenanschlags von 1992 erkennen konnte.

Im Dezember 2003 war ich das zweite mal in New York – Unsere Hochzeitsreise. Dazu gibt es auch eine Bildergalerie. Natürlich waren wir da auch am Ground Zero, der zu dieser Zeit nur noch eine unglaublich riesige Baugrube war. Lediglich die Subway-Station, die man im Innern der Baugrube sehen konnte, war fertiggestellt und gerade eben wieder eröffnet worden. Ich weiß nicht wieso, aber davon habe ich keine Bilder gemacht.

Allerdings habe ich von der Skulptur „The Sphere“ ein paar Bilder gemacht. Die Skulptur wurde beim Einsturz der Türme stark beschädigt, konnte aber als Ganzes geborgen werden. Sie ist derzeit bis zur Fertigstellung des One World Trade Center als Mahnmal im Battery Park aufgestellt.

Heute habe ich mir dann mal meine alten Dias von 1994 rausgesucht und ein paar davon eingescannt. Das war schon ein gigantisches Gebäude. Nicht nur von der Höhe, auch von der Grundfläche. Und es schaudert mich ein bisschen, dass dieses Gebäude, das ich damals betreten und auf dessen Dach ich die atemberaubende Aussicht auf New York und Manhattan genossen hatte, innerhalb weniger Stunden in Schutt und Staub zerlegt werden konnte.

Ein paar meiner alten Bilder findet Ihr hier.

World Trade Center 1994
World Trade Center 1994
Positionsleuchte auf dem Dach Des World Trade Centers
Positionsleuchte auf dem Dach Des World Trade Centers
Der Blick nach unten auf „The Sphere“
Der Blick nach unten auf „The Sphere“
„The Sphere“ im Dezember 2003
„The Sphere“ im Dezember 2003
Meine Tickets für das World Trade Center Observation Deck im August 1994
Meine Tickets für das World Trade Center Observation Deck im August 1994

Bisher 4 Kommentare

  1. Irmgard Noll
    Irmgard Noll

     

    11. September 2011, 20:07 Uhr

    Den 11.09.2001 werde ich auch nie Vergessen. Ich morgens ganz normal zur Arbeit gefahren und hörte um ca. 17.30 Uhr von Terror-Anschlag. Ich hätte nie gedacht, in welchen Ausmaß das ist. Bis ich die Bilder im Fernseher gesehen habe.

  2. Michael

    11. September 2011, 20:22 Uhr

    Ich erinnere mich auch genau noch an den Moment, an dem ich davon gehört habe. Werde ich gleich auch noch einmal in aller Kürze verbloggen, das interessant zu lesen, was die Leute so gemacht haben.
    P.S.: Könntest Du den Link in der Blogroll bitte auch blog.... ändern? Danke!

  3. AMUNO
    AMUNO

    @AMUNO

    29. Oktober 2011, 13:52 Uhr

    Hi,
    ich hatte gerade einen Gast zu Besuch und wir waren praktisch von Anfang an dabei. Da bei uns häufig GIs zu Besuch waren und diese in der Nacht zum 12. schon ihren Einsatzbefehl bekamen, war schnell klar, dass es zu dem Schock auch noch einen Krieg geben würde. War schon eine sehr krasse Sache.

  4. wolfgang
    wolfgang

     

    4. Juli 2016, 10:30 Uhr

    ich war gerade aus NY zurückgekommen, morgens um ca 10 uhr muenchen-zeit, kann auch 12 gewesen sein.
    ich sass an meinem Schreibtisch als meine Tochter rief
    Papa, bilder aus NY im Fernsehn, komm schnell.
    ich dachte bei den ersten Bildern, dass die ARD vollkommen durchgedreht hat und diensen Sch...-Horror nun scoin morgens zeigt, bis das Wort TERROR in mein Hirn drang.
    Beim 2. Blick dachte ich über die Konstruktion des Gebaeudes nach und war mir klar, dass das Gewicht der oberen Stockwerke die von der Hitze geschwächten Träger bald erdrücken würde
    dann kamen diese Bilder.
    unfassbar!
    diese Drecksäcke


    und manche Medien sprechen von "Kämpfern"
    ich finde das ist die absolut falsche Bezeichnung für diese Feiglinge!
    Das hat nichts mit Kampf zu tun, das ist feiger Meuchelmord, so wie wir ihn von Boko-Haram, Kmer, IS und anderen Idioten kennen.

    Sorry for the harsh language.

Dein Kommentar?

Menschlich? Dann gib bitte die 5 Zeichen genau so ein, wie Du sie in der Grafik lesen kannst. Keine 5 Zeichen? Erzeuge einfach einen neuen Code.

Gravatar:

Wenn Du möchtest, dass Dein Bild neben Deinem Kommentar erscheint, dann melde Dich einfach bei Gravatar an.

Nutzungshinweise:

Dein Kommentar erscheint nicht automatisch, sondern wird erst nach einer Prüfung manuell freigeschaltet. Ich behalte mir vor alle Kommentare zu löschen, die

  • rassistische, sexistische oder gewaltverherrlichende Inhalte haben,
  • zu kriminellen Aktionen aufrufen oder diese verteidigen,
  • beleidigende Inhalte besitzen,
  • Werbung für Dritte darstellen oder deren Inhalte einem Link auf fremde Angebote gleichkommt.

Mit der Freischaltung Deines Kommentars werden außer Deiner eMail-Adresse alle von Dir angegebenen Daten auf meiner Website veröffentlicht. Die Übermittlung Deiner persönlichen Daten erfolgt auf freiwilliger Basis. Du hast jederzeit die Möglichkeit mit einer eMail oder auf postalischem Wege, Deinen Eintrag löschen zu lassen.

Wenn Du das Formular absendest, erklärst Du Dein Einverständnis mit diesen Bedingungen.