Race of Champions - Düsseldorf 2010

Blick in die Halle
Blick in die Halle

Seit 1988 wird zum Ende eines jeden Jahres – wenn in den wichtigsten Rennserien die Sieger feststehen – das Race of Champions ausgetragen. Das Ganze ist weniger eine echte Rennsport-Veranstaltung, sondern eher eine Show-Veranstaltung an denen sich die Motorsportsieger des Jahres ein Stelldichein geben und sich noch einmal den Fans präsentieren können.

Zum ersten Mal fand dieser Event also nun in Deutschland in der Düsseldorfer ESPRIT-Arena statt und die Chance mir das Ganze mal Live und in Farbe anzusehen, wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Also haben wir uns im Mai umgehend die Tickets besorgt. Natürlich war da noch nicht abzusehen, dass Sebastian Vettel der diesjährige Weltmeister sein würde. Dennoch war ich erstaunt, dass die an zwei Tagen stattfindenden Rennen nicht ausverkauft waren. Wir hatten uns für Tickets am Sonntag Nachmittag entschieden. Am Samstag Abend fand der sogenannte ROC Nations Cup statt, bei dem die Teams bestehend aus zwei Fahrern für ihr Land angetreten sind. Am Sonntag war dann das eigentliche „Race of Champions“ mit der Einzelwertung aller teilnehmenden Fahrer.

In der Halle war eine zweispurige Strecke aufgebaut, die von der Tribüne den ein Eindruck einer überdimensionalen Carrerabahn machte. Dort wurde mit verschiedenen Fahrzeugtypen gefahren. Nach welchem System die Fahrer die verschiedenen Fahrzeuge gewählt haben hat sich mir nicht erschlossen, war aber ehrlich gesagt auch nicht wirklich wichtig, es ging ja um die Show. Der Hallenkommentator war übrigens Heiko Waßer, der aber kaum zu verstehen war und im Infield turnte auch noch Kai Ebel herum.

Dass das alles mehr Show als ernstzunehmendes Renngeschehen war, zeigte sich auch darin, dass bis auf die relativ wendigen ROC-Buggys alle Fahrzeuge vollkommen übermotorisiert für den extrem engen Kurs waren. Und so gab es auch direkt im ersten Rennen mit zwei Audi R8 LMS einen recht spektakulären Crash. Nach der Zieldurchfahrt schoss Heikki Kovalainen aufgrund eines Verbremsers quer durch die mittlere Bande und prallte vor die seitliche Begrenzung. Auch wenn er scheinbar unverletzt aus dem Wagen ausstieg, war der Aufprall wohl heftig genug, dass er die weitere Teilnahme am Rennen absagte.

Zwischen den Rennen gab es diverse Showeinlagen, wie z.B. die Präsentation von Sebastian Vettels F1-Siegerauto, mit dem er ein paar Runden drehte und ordentlich Gummi gab. Terry Grant zeigte sogar, dass man dabei auch aussteigen kann. Elektrofahrzeuge scheinen im Übrigen zumindest aus Sicht der Fans für den Rennsport völlig ungeeignet. Bei einem Rennen mit dem Tesla Roadster war es so ruhig in der Halle, wie sonst zu keinem Zeitpunkt. Außer ein wenig Reifenquietschen und vieler Buhrufe war nichts zu hören. Irgendwie gehören laute Motoren wohl dazu. Ich denke aber, wenn ich das nötige Kleingeld hätte, würde ich mir sofort einen Tesla kaufen...

Genug der Worte. Hier gibts jetzt mal mehr Bilder als Text.

Nachtrag:
Ich habe noch ein Video bei Vimeo hochgeladen, das ich mit dem iPhone gemacht habe:

Tesla Roadster
Tesla Roadster
Audi R8 LMS
Audi R8 LMS
Crash eines Audi R8 LMS
Crash eines Audi R8 LMS
Totalschaden
Totalschaden
Terry Grant auf seinem umgebauten 1937er Ford Sedan
Terry Grant auf seinem umgebauten 1937er Ford Sedan
ROC Buggy
ROC Buggy
Audi R8 LMS
Audi R8 LMS
Porsche 911 GT3 Cup
Porsche 911 GT3 Cup
Nascar
Nascar
Nascar
Nascar
Blick in die Halle
Blick in die Halle
KTM X-Bow
KTM X-Bow
Michael Schumacher im RX 150
Michael Schumacher im RX 150
RX 150
RX 150
Sebastian Vettel im F1 Red Bull RB6
Sebastian Vettel im F1 Red Bull RB6
Tesla Roadster
Tesla Roadster
Sebastian Vettel im KTM X-Bow
Sebastian Vettel im KTM X-Bow
Zieleinfahrt des letzten Rennens
Zieleinfahrt des letzten Rennens

Bisher 1 Kommentare

  1. Zellmi

    30. November 2010, 11:58 Uhr

    Sieht aus wie Carrera-Bahn in groß ... ;-)

Dein Kommentar?

Menschlich? Dann gib bitte die 5 Zeichen genau so ein, wie Du sie in der Grafik lesen kannst. Keine 5 Zeichen? Erzeuge einfach einen neuen Code.

Gravatar:

Wenn Du möchtest, dass Dein Bild neben Deinem Kommentar erscheint, dann melde Dich einfach bei Gravatar an.

Nutzungshinweise:

Dein Kommentar erscheint nicht automatisch, sondern wird erst nach einer Prüfung manuell freigeschaltet. Ich behalte mir vor alle Kommentare zu löschen, die

  • rassistische, sexistische oder gewaltverherrlichende Inhalte haben,
  • zu kriminellen Aktionen aufrufen oder diese verteidigen,
  • beleidigende Inhalte besitzen,
  • Werbung für Dritte darstellen oder deren Inhalte einem Link auf fremde Angebote gleichkommt.

Mit der Freischaltung Deines Kommentars werden außer Deiner eMail-Adresse alle von Dir angegebenen Daten auf meiner Website veröffentlicht. Die Übermittlung Deiner persönlichen Daten erfolgt auf freiwilliger Basis. Du hast jederzeit die Möglichkeit mit einer eMail oder auf postalischem Wege, Deinen Eintrag löschen zu lassen.

Wenn Du das Formular absendest, erklärst Du Dein Einverständnis mit diesen Bedingungen.