Und jetzt auch noch das iPad 2 – Ein Erfahrungsbericht

Mein iPad 2
Mein iPad 2

Ich muss echt bescheuert sein. Da habe ich mir doch tatsächlich das iPad 2 gekauft. Und das, obwohl ich doch schon das „alte“ iPad habe. Ich bin also wirklich am 25. März bis 2 Uhr aufgeblieben, um mir als einer der Ersten ein iPad 2 zu bestellen. Und dann hat das noch nicht mal geklappt. Der Apple Store ist mit dem Ansturm einfach nicht klar gekommen und so habe ich nach gut einer Stunde aufgegeben.

Am nächsten Morgen hat es dann aber sofort funktioniert. Die Bestellung ging durch. Ich habe mich für die größte 3G-Version entschieden – Natürlich wieder in schwarz. Dazu habe ich mir selbstverständlich noch das neue Smart-Cover (ebenfalls in schwarz, sogar in noblen Leder) sowie den Dock und den HDMI-Adapter bestellt. Das ganze Zubehör habe ich sicherheitshalber in einer getrennten Bestellung geordert, um nicht in die Gefahr zu laufen, dass mir das neue iPad wegen eines nicht lieferbaren Zubehörs nicht rechtzeitig zugeschickt wird...

Letzte Woche war es dann endlich soweit. Während die meisten Apple-Nutzer gerade in Berlin auf der re:publica unterwegs waren, brachte mir der UPS-Mann mein neues iPad 2 – Zusammen mit dem gesamten Zubehör. Insgesamt 4 Pakete, bzw. Umschläge.

Was soll ich sagen? Sexy. Wirklich. Hätte ich nicht gedacht. Das iPad 2 liegt noch angenehmer in der Hand als sein Vorgänger. Das liegt natürlich vor allem an den abgerundeten Kanten und dem deutlich flacheren Gehäuse. Selbst mit Smart-Cover ist das iPad 2 noch dünner als das iPad 1!

Nach dem ersten Anschluss an iTunes wurde ich sofort gefragt, ob ich ein Backup (von meinem alten iPad) einspielen oder das iPad als neues Gerät nutzen wollte. Das dauerte natürlich eine Weile, aber danach sah mein iPad 2 quasi genau so aus wie sein Vorgänger. Es wurden alle Daten komplett übernommen. Ich musste lediglich einige Passwörter (eMail, WLAN, etc.) neu eingeben. Sämtliche Daten und die gesamte Konfiguration, also z.B. auch Spielstände der Games wurden übertragen. TOP!

Jetzt konnte ich also direkt vergleichen. Und das neue iPad ist wirklich deutlich performanter, der Dual-Core Prozessor und das Mehr an RAM zahlt sich also aus. Auf dem alten iPad hat mich in der Tat häufig gestört, dass man im Browser bei längeren Seiten nicht vernünftig scrollen konnte, weil das iPad nicht schnell genug den Content nachladen bzw. rendern konnte. Den grau-karierten Hintergrund kennt sicher jeder iPad-1-Besitzer. Ebenso wenn man zwischen mehreren Apps hin- und her gewechselt hat, dann hat man die Grenzen des Speichers sehr schnell zu spüren bekommen. Beim neuen iPad geht das nun alles deutlich flüssiger. So wie ich mir das vorgestellt habe.

Zu den Kameras braucht man nicht viel sagen. Ja es hat welche. Punkt. Die sind echt nicht der Bringer. Warum man da nicht zumindest die iPhone-4-Hardware verbaut hat erschließt sich mir nicht. Aber gut, ich will ja auch nicht mit einem Brett vor dem Kopf durch die Landschaft laufen um zu fotografieren. FaceTime funktioniert auch und macht auf dem großen Bildschirm echt Spaß. Blöd ist allerdings, dass ein Anrufer die Apple-ID des mit dem iPad verknüpften Accounts kennen muss, da das iPad ja keine Rufnummer hat...

Was mich beim alten iPad auch ein wenig gestört hat, war die leicht gewölbte Rückseite, wodurch man das iPad nicht vernünftig auf den Tisch legen kann. Das ist zum Glück nun anders, das iPad 2 hat ja eine plane Rückseite.

Das Smart-Cover. Genial! Das absolute Pflichtzubehör für das iPad. Da haben sich die Jungs bei Apple wirklich was ganz Feines ausgedacht. Ich habe mich allerdings noch nicht getraut, das iPad an den Kühlschrank zu hängen...

Das Dock für das iPad 2 ist etwas größer, als das vom iPad 1 und damit noch etwas standfester. Etwas ungünstig finde ich allerdings, dass iPad nun in einer Art Schiene steht. Damit kann man das Smart-Cover leider nicht am iPad lassen, wenn man es ins Dock stellt. Nun ja.

Den HDMI-Adapter habe ich nur mal kurz an unserem 720p-Fernseher getestet. Auch eine feine Sache. Einfach Kabel rein, fertig. Schon erscheint der Inhalt des iPad-Schirms dupliziert auf dem Fernseher. An der Qualität des Bildes am TV kann man nicht meckern. Die Probleme, die Caschy an seinem Fernseher hatte, kann ich nicht bestätigen. Das kann allerdings auch daran liegen, dass wir eben keinen 1080p-FullHD Fernseher haben und so nichts hochskaliert werden muss. Das Bild hat zwar einen schwarzen Balken links und rechts, weil das iPad keinen 16:9-Screen hat, aber das stört eigentlich nicht weiter. Einige Apps sind allerdings für den TV-Betrieb optimiert. YouTube-Videos und Filme z.B. werden im Vollbild ohne Rand in echtem 720p auf dem Fernseher angezeigt. Auf dem iPad erscheint dann nur die Info, dass ein Fernseher angeschlossen ist. Bei Browser-Betrieb erscheint auf dem Fernseher nur die reine Website ohne Adresszeile, etc., auf dem iPad hingegen bleibt der Browser komplett bedienbar – Genial.

Insgesamt ist das neue iPad 2 ein sehr feines Stück Hardware.

Ob ich das Update unbedingt gebraucht habe? Nein. Aber ich wollte unbedingt ;-)

Photo Booth
Photo Booth

Bisher 1 Kommentare

  1. PACS

    29. April 2011, 22:00 Uhr

    Um ehrlich zu sein, ich besitze die Original ipad und ich war über den Verkauf online an die neue ipad bekommen Denken. Ihr Beitrag ist wirklich gut so denke ich, ich muss darüber noch mehr zu denken. Ist die Lebensdauer der Batterie nicht besser auf der ipad 2?

Dein Kommentar?

Menschlich? Dann gib bitte die 5 Zeichen genau so ein, wie Du sie in der Grafik lesen kannst. Keine 5 Zeichen? Erzeuge einfach einen neuen Code.

Gravatar:

Wenn Du möchtest, dass Dein Bild neben Deinem Kommentar erscheint, dann melde Dich einfach bei Gravatar an.

Nutzungshinweise:

Dein Kommentar erscheint nicht automatisch, sondern wird erst nach einer Prüfung manuell freigeschaltet. Ich behalte mir vor alle Kommentare zu löschen, die

  • rassistische, sexistische oder gewaltverherrlichende Inhalte haben,
  • zu kriminellen Aktionen aufrufen oder diese verteidigen,
  • beleidigende Inhalte besitzen,
  • Werbung für Dritte darstellen oder deren Inhalte einem Link auf fremde Angebote gleichkommt.

Mit der Freischaltung Deines Kommentars werden außer Deiner eMail-Adresse alle von Dir angegebenen Daten auf meiner Website veröffentlicht. Die Übermittlung Deiner persönlichen Daten erfolgt auf freiwilliger Basis. Du hast jederzeit die Möglichkeit mit einer eMail oder auf postalischem Wege, Deinen Eintrag löschen zu lassen.

Wenn Du das Formular absendest, erklärst Du Dein Einverständnis mit diesen Bedingungen.