Wie ich damals durch einen Stollen die Grenze von Deutschland in die Niederlande unterquert habe

Ich so in Bergmannskluft (dritter v.l.)
Ich so in Bergmannskluft (dritter v.l.)

Meine Mutter hat ein paar alte Fotos gefunden. Es müsste 1990 gewesen sein. Damals hatte mein Vater die Möglichkeit über die Kontakte eines Bekannten an einer Grubenfahrt in eine aktive Zeche teilzunehmen. Und ich durfte mit!

Bis dahin dachte ich immer, dass nur im Ruhrgebiet Steinkohle abgebaut würde. So wurde das halt in unserer Schulzeit immer thematisiert. Dass es auch andere Reviere gab, war mir nie so bewusst gewesen, ich hatte mich allerdings auch nicht näher damit auseinander gesetzt. Nun gut. Wir fuhren also in das Aachener Revier, genauer gesagt in die Zeche Sophia-Jacoba im Kreis Heinsberg nahe der niederländischen Grenze. Die Zeche galt ab den 1960er Jahren bis zu ihrer Stilllegung im Jahre 1997 als modernste Steinkohlenzeche Europas.

Zunächst wurden wir genauso eingekleidet, wie alle anderen Bergmänner auch. Also die komplette Bergmannskluft mit Helm, Lampe, und so weiter. Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung sind wir dann in den Schacht eingefahren. Unter Tage haben wir uns erst mit einer Grubenbahn in Richtung des aktiven Grubenfeldes bewegt. Zu Fuß ging es dann weiter und dabei müssen wir irgendwann die Deutsch-Niederländische Grenze überquert unterquert haben. So wurde uns das zumindest von Bergleuten gesagt.

Am Flöz angekommen durften wir einmal vorbei am Kettenförderer mit dem Kohlenhobel und diesen in Aktion beobachten. Eine sehr laute, enge und staubige Angelegenheit. Die Bilder dokumentieren ja dann auch wie wir anschließend aussahen. Wieder oben an der Oberfläche gabs erstmal einen Schnaps und eine Flasche Bier, bevor wir in die Dusche durften. Dort wurde uns dann erst einmal erklärt wie man sich wirklich richtig duscht und wäscht. Man glaubt ja gar nicht, an welchen Stellen des Körpers sich dieser schwarze Kohlestaub befinden kann...

So war das also damals. Alles in allem war es ein tolles Erlebnis, an das ich gerne zurück denke.

Ich so bei Bier und Schnaps danach (l.)
Ich so bei Bier und Schnaps danach (l.)

Bisher leider noch keine Kommentare

Dein Kommentar?

Menschlich? Dann gib bitte die 5 Zeichen genau so ein, wie Du sie in der Grafik lesen kannst. Keine 5 Zeichen? Erzeuge einfach einen neuen Code.

Gravatar:

Wenn Du möchtest, dass Dein Bild neben Deinem Kommentar erscheint, dann melde Dich einfach bei Gravatar an.

Nutzungshinweise:

Dein Kommentar erscheint nicht automatisch, sondern wird erst nach einer Prüfung manuell freigeschaltet. Ich behalte mir vor alle Kommentare zu löschen, die

  • rassistische, sexistische oder gewaltverherrlichende Inhalte haben,
  • zu kriminellen Aktionen aufrufen oder diese verteidigen,
  • beleidigende Inhalte besitzen,
  • Werbung für Dritte darstellen oder deren Inhalte einem Link auf fremde Angebote gleichkommt.

Mit der Freischaltung Deines Kommentars werden außer Deiner eMail-Adresse alle von Dir angegebenen Daten auf meiner Website veröffentlicht. Die Übermittlung Deiner persönlichen Daten erfolgt auf freiwilliger Basis. Du hast jederzeit die Möglichkeit mit einer eMail oder auf postalischem Wege, Deinen Eintrag löschen zu lassen.

Wenn Du das Formular absendest, erklärst Du Dein Einverständnis mit diesen Bedingungen.